Philipp Schinkel, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungskolleg Franken

Kontakt

Philipp Schinkel, M.A.
Forschungskolleg Franken
am Institut für Fränkische Landesgeschichte
Marktplatz 1
95349 Thurnau
Telefon: +49 (0) 9228 99605-46
E-Mail: philipp.schinkel@uni-bayreuth.de

Philipp Schinkel, M.A.

Promotionsprojekt

in der Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie
Betreuer: PD Dr. Markus Schußmann, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Arbeitstitel: Regionale und überregionale Siedlungsbeziehungen und -verlagerungen im Umfeld natürlicher Kontaktrouten und Barrieren. Das Neustadt-Sonnenberger Becken im Spiegel moderner und vorgeschichtlicher Grenzsituationen

Das Neustadt-Sonneberger Becken ist ein vom Thüringer Schiefergebirge und kleineren Höhenzügen gesäumter, rund 150 km² großer Kleinraum im nördlichen Oberfranken und südlichen Thüringen. Die bayerisch-thüringische Landesgrenze und somit auch die ehemalige innerdeutsche Grenze teilt das Gebiet. Ein Umstand, der vor allem forschungsgeschichtliche Relevanz besitzt. Aus archäologischer Sicht scheinen die vier Höhensiedlungen Muppberg in Neustadt bei Coburg, Heunischenburg bei Kronach-Gehülz, Bleßberg bei Siegmundsburg und der Coburger Festungsberg mit ihren unterschiedlichen Standortfaktoren und Geländetopografien die strukturellen Veränderungen, vor allem in Bronze- und Eisenzeit, maßgeblich beeinflusst zu haben. Die Erforschung dieser Anlagen hinsichtlich ihrer zeitlichen Komponente, ihres fortifikatorischen Charakters und ihrer Bedeutung als Verkehrs-, Versorgungs- und regionaler Machtzentren bildet daher den thematischen Schwerpunkt dieses Promotionsprojekts. Neben der Aufarbeitung zahlreicher Fundobjekte aus Alt- und Privatsammlungen sowie im Umfang begrenzter Grabungsprojekte, setze ich auf innovative und denkmalschützende Forschungsmethoden. Zur Erkundung und Interpretation der verschiedenen Befestigungssysteme kommt die Magnetometerprospektion zum Einsatz. Zur Untersuchung der infrastrukturellen Veränderungen und der Standorttreue bzw. -verlagerung von Siedlungsplätzen werden GIS-gestützte Analysen angewandt.
Die Kernfragen dieser Arbeit zielen auf die Siedlungsdynamik sowie die infrastrukturelle Nutzung und Ausrichtung des Neustadt-Sonneberger Beckens und seines Umlandes durch die vorgeschichtlichen Epochen hinweg. Weiterhin soll untersucht werden, ob sich aus den befestigten Höhensiedlungen ein gewisser Grenzcharakter ableiten lässt, ob sich dieser auch in den naturräumlichen Gegebenheiten wiederspiegelt und ob sich überregionale Abhängigkeiten feststellen lassen. Das Neustadt-Sonneberger Becken soll so von einem archäologisch bislang nur rudimentär erforschten zu einem modellhaften Kleinraum für strukturelle Veränderungen zwischen der beginnenden Bronzezeit und der ausgehenden Eisenzeit im nördlichen Franken werden.

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

  • Geophysikalische Prospektionsmethoden und insbesondere deren Anwendungsmöglichkeiten in schwierigem Terrain
  • Bronze- und Urnenfelderzeit in Franken und Südthüringen
  • Hallstatt- und Latènezeit in Franken und Südthüringen
  • Vorgeschichtlicher Befestigungsbau und insbesondere die Ausnutzung topografischer Gegebenheiten in entsprechenden Konstruktionen
  • Vorgeschichtliche Höhensiedlungen und deren Beziehungen zueinander

Vita

seit 2020Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungskolleg Franken am Institut für Fränkische Landesgeschichte der Universitäten Bamberg und Bayreuth
2017-2020Freiberuflicher Archäologe, Beteiligung an und Durchführung von verschiedenen Ausgrabungs- und Prospektionskampagnen im fränkischen Raum
2014-2017Masterstudium der Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
2011-2014Bachelorstudium der Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Nebenfach: Musikwissenschaft

Publikationen

  • Der Muppberg in Neustadt b. Coburg. Neue Forschungen zu einer befestigten Höhensiedlung in Oberfranken. Beitr. Arch. Ober- und Unterfranken 11, 2019, 121-194.
  • Verborgen unter den Mauern der Veste – vorgeschichtliche Siedlungsspuren auf dem Festungsberg und dem Fürwitz in Coburg. Jahrb. Cob. Landesstift. 2018, 1-78.
  • Befestigt oder nicht? Der Muppberg, eine Höhensiedlung der Urnenfelderzeit in Neustadt b. Coburg. Arch. Jahr Bayern 2016, 47-50.
  • Mit F. X. Bechtold, G. Morber, N. Ostermeier und R. Obst: Hol’s der Teufel – Prospektion einer spätmittelalterlichen Wüstung bei Schönderling. Arch. Jahr Bayern 2017, 185-187.
  • Mit F. X. Bechtold, N. Ostermeier und R. Obst: Der Sage auf der Spur – Entdeckung, Erforschung und Erträge einer spätmittelalterlichen Wüstung bei Schönderling, Markt Schondra. Denkmalpflege Informationen 167, 2017, 68-70.
  • Mit F. X. Bechtold und Th. Link: Geophysikalische Prospektionen im Umfeld des bandkeramischen Massengrabs von Talheim. Arch. Ausgr. Baden-Württemb. 2015, 76-78.